BERLIN taz | Auf einer Platte in der Größe einer Zigarilloschachtel kleben eine blaue Leiterplatte und ein Steckbrett mit ein paar bunten Nadeln. „Da wird noch ein Deckel draufgeschraubt, dann ist das eine Sensorstation, mit der man Ozon und Feinstaub messen kann“, erläutert Mario Parade vom Wissenschaftsladen Potsdam.