Oppositionsparteien schließen sich zu einer Gruppe zusammen

Die Vertretung der Piratenpartei im Stadtrat schließt sich mit der FDP und der CDU zu einer Gruppe[1] zusammen, um die Opposition in den Ausschüssen zu stärken. Durch den Zusammenschluss werden in den Ausschüssen Sitze der aktuellen Koalition aus SPD und Grüne auf den Oppositionszusammenschluss übertragen. Dadurch erlangt der gewählte Kandidat der Piratenpartei, Jan Nadaczinski, ein Stimmrecht in den Ausschüssen. Dieses wird er im Bau- und Jugendhilfeausschuss einbringen.

Jan Nadaczinski äußerte sich zufrieden: „Ich werde weiterhin frei abstimmen können, da innerhalb des Zusammenschlusses kein Fraktionszwang ausgeübt wird.“ Weiterhin freut er sich auf die neuen Aufgaben in den neuen Ausschüssen.

[1] Fraktion aus Mitgliedern unterschiedlicher Parteien


Weitere Informationen

Suche

in

Suche

in