Park&Ride in Hämlerwald

Im Jahr 2009 wurde im Auftrag der Region Hannover eine Machbarkeitsstudie zu Standort- und Ausführungsvarianten für eine Park&Ride-Anlage (P+R) im Bahnhofsbereich erstellt. Die Stadt Lehrte, der Ortsrat Hämelerwald und die Region Hannover haben sich gemeinsam für die Vorzugsvariante einer ebenerdigen Anlage zwischen Sternstraße und Niedersachsenstraße mit Zufahrt von der Sternstraße ausgesprochen.

Durch Gespräche mit Bürgern der Ortschaft Hämelerwald haben wir erfahren, dass sie Verkehrsbeeinträchtigungen durch zur P+R-Anlage an- und abfahrende PKW befürchten, da auf der Sternstraße bereits die Buslinien 948 und 949 verkehren.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

  1. Hat die Region Hannover bei ihrer Entscheidung für den Standort der geplanten P+R-Anlage im Dreieck Sternstraße, Niedersachsenstraße und Ladestraße die auf der Sternstraße verkehrenden Buslinien 948 und 949 und damit einhergehende mögliche Verkehrsbeeinträchtigungen durch an- und abfahrende PKW berücksichtigt?
  2. Hat die Region Hannover im Zuge der Erstellung ihrer Machbarkeitsstudie zu Standort –und Ausführungsvarianten im Bahnhofsbereich auch geprüft, ob eine Anfahrt zur P+R-Anlage über die Sternstraße und eine Abfahrt über die Ladestraße realisierbar ist?
  3. Falls die in Punkt 2 erwähnte Variante geprüft wurde, warum kam diese nicht als Vorzugsvariante in Frage?
  4. Falls die in Punkt 2 erwähnte Variante von der Region nicht geprüft wurde, welche Gründe sprachen gegen die Prüfung dieser Variante?

Die Antworten lauten wie folgt:

  1. Die verkehrenden Buslinien waren bei der Erstellung der Machbarkeitsstudie bekannt und wurden bei der Entscheidung der Standorte berücksichtigt. Verkehrsprobleme werden aber auch bei der An- und Abfahrt über die Sternstraße nicht befürchtet. Schon jetzt erfolgt die Zufahrt der PKW, die im Umfeld abgestellt werden überwiegend über die Sternstraße. Eventuelle Behinderungen durch jetzige Randparker, die den Busbetrieb oder Begegnungsverkehr stören, werden dann auf die neue P+R Anlage verlagert.
  2. Es wurde im Rahmen der Machbarkeitsstudie eine An- und Abfahrt über Sternstraße und Ladestraße geprüft.
  3. In der Machbarkeitsstudie heißt es dazu:
    „Die Anbindung über die Ladestraße hat den Nachteil dass die P+R Plätze dann über 3 Erschließungsstraßen anzufahren wären und keine „kurze“ Verbindung zwischen den beiden südlichen Anlagen vorhanden wäre. Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Begreifbarkeit wurde daher eine Erschließung über die Sternstraße bevorzugt“.
    Hinzu kommt, dass sich die Ladestraße im Eigentum der DB befindet und nur mit Zustimmung oder nach Erwerb genutzt werden dürfte. Eine notwendige Machbarkeitsprüfung zur Entbehrlichkeit oder zur Nutzung ist erfahrungsgemäß ein sehr langwieriger Prozess (Prüfdauer ca. 1 Jahr).
  4. entfällt

Weitere Informationen

Suche

in

Suche

in